Netscape Communicator 6

Wow, was für ein Erlebnis. Mit eher skeptischen Gedanken habe ich mir den neuesten Netscape Browser gesaugt. Man freut sich, dass Microsoft endlich wieder ebenbürtige Konkurrenz bekommt und hofft, dass man endlich effektiv mit CSS arbeiten kann. Doch mehr war nicht im Reiche des Vorstellbaren für mich. Eher noch genervt durch die Tatsache, dass die Installation von Netscape online durchgeführt werden muss, was bei einer vollen Installation schon wieder eine halbe Stunde kostbare Online-Zeit kostet (In dieser Zeit habe ich mir schon wieder zehn neue Freewaregames gesaugt). Doch irgendwie siegt dann doch die Neugier und der Nervenkitzel angeblich systemgefährdende Applikationen auszuführen. Also starte ich das Setup und kämpfe erst mal mit meinem Firewall welcher krampfhaft versucht die Installation zu verhindern (ansonsten bin ich mit ZoneAlarm (Ja ich auch) ganz zufrieden). Doch als ich eine halbe Stunde später (so gegen 12 Uhr) mit brennenden roten Augen den Browser starte bleibt mein Herz stehen. Mein erster Gedanke ist: Wow, endlich weg vom öden Win 95/98-Outfit hin zu etwas neuem. Auswechselbares Layout durch Skins (Winamp lässt grüßen) und gute Unterstützung von CSS lassen mich noch neugieriger werden. Doch dann der Schock beim Surfen. Ein Banner wird nicht ganz korrekt zentriert, sondern hängt etwa 20 Pixel zu weit links. Doch da ich diesen Fehler nur auf einer Seite gefunden habe finde ich mich damit ab und erkläre den Browser zu meiner persönlichen Nummer 1.

Doch der Communicator besteht ja schon seit geraumer Zeit aus mehr als nur dem Browser. Auch die netten Zusatzprogramme machen Appetit auf mehr. So ist auch das Mailprogramm leistungsfähiger geworden. Doch auch hier ein winziger, kleiner Wermutstropfen: Das Programm verwandelt :-) Smilies in grinsende gelbe Kreise die sich nicht abstellen lassen! :-( Doch mal abgesehen davon verwaltet der Mail-Client jetzt endlich mehr als nur einen Mail-Account, was für E-Mail-Account und .de-Domain-Junkies wie mich ein echter Segen ist. Endlich Schluss mit den Redirect-Mails. Und zu guter Letzt ist dann noch der bei Hobby-Homepagebastlern sehr beliebte Netscape Composer (die Urversion meiner Page wurde damit erstellt). Im Prinzip nicht viel an Funktionen verändert, doch der Teufel oder in dem Fall Engel steckt im Detail. Der Quellcode muss um 10 % kleiner sein als bei der alten 4.7er Variante. Wenn ich jetzt daraus mein Fazit ziehe muss ich sagen, dass es der Netscape Navigator mit der neuesten Version wieder schaffen könnte zum Browser Nr. 1 der Surfer zu werden.